Motivationsschreiben

Mit dem Motivationsschreiben (auch Anschreiben, Begleitbrief genannt) erläuterst du knapp und präzise auf max. einer Seite deine eigenen Qualifikationen, deine Motivation und deinen Enthusiasmus für das Unternehmen und die Stelle. Wichtig dabei ist, dass du dein Schreiben auf das Unternehmen und die Anforderungen der Stelle ausrichtest.

Absender

Kontaktangaben am besten in Form eines Briefkopfs (in Anlehnung an die Gestaltung der Kontaktdaten im Lebenslauf)

Anschrift

Vollständige Adresse der Firma mit Kontaktperson; ohne das veraltete „z.Hd.“

Ort und Datum

Ohne den veralteten Zusatz „den“

Betreff

Beinhaltet ein Schlagwort zur ausgeschriebenen Stelle oder Funktion sowie Ort und Erscheinungsdatum des Inserats; ohne das Wort „Betreff“, dafür fett

Anrede

„Sehr geehrte/r Frau/ Herr xy“, ggf. mit Titel; nur im Ausnahmefall „Sehr geehrte Damen und Herren“ – lieber schnell anrufen und Name des Personalverantwortlichen erfragen

Text

Du solltest deinen Text in drei bis fünf thematische Abschnitte gliedern:

  1. Abschnitt: Anfangssatz, warum du dich bewirbst. Lass dich nicht blockieren, indem du zu lange an einem knackigen Einstiegssatz feilst. Du kannst mit einem Standardsatz einsteigen und diesem zum Schluss den letzten Schliff geben. Wichtig ist, dass du einen Bezug zum Unternehmen oder dessen Produkt herstellst und gleich am Anfang erklärst, was dich an der ausgeschriebenen Stelle besonders interessiert.
  2. Abschnitt: Weshalb eignest du dich für die Stelle? Beschreibe deine aktuelle Tätigkeit, Studium und fachliche Qualifikation. Erwähne besonders deine Eigenschaften, die deiner Ansicht nach zur Stelle oder zum Unternehmen passen. Du kannst die Nachvollziehbarkeit dieser Aussagen erhöhen, wenn du dazu Erfahrungsbeispiele anfügen, z.B. Teamarbeitserfahrung in der Projektgruppe, Projekterfahrung im Forschungsprojekt usw.
  3. Abschnitt: Motivation, Leistungsbereitschaft, Ziele: Mach deutlich, dass du diese Stelle willst und begründe weshalb.
  4. Abschnitt : Bitte um eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Der Adressat sollte am Ende wissen, warum du dich bewirbst, welche Anforderungen du erfüllst, was dich darüber hinaus auszeichnet und weshalb du ins Unternehmen und an die Stelle passt.

Gruss

„Mit freundlichen Grüssen“ bzw. „Freundliche Grüsse“

Unterschrift

Am besten mit blauer Tinte

Beilagen

Ohne das Wort „Beilage“, „Beiliegend“. Entweder pauschal „Bewerbungsunterlagen“ oder als Auflistung „- Lebenslauf; - Zeugnisse“

Tipps

  • Lies die Anzeige sorgfältig.
  • Versende keine Standardbriefe, sondern stimme den Brief auf die Stellenausschreibung und das Unternehmen ab.
  • Halte das Anschreiben kurz.
  • Tritt selbstsicher auf und pass dich der Unternehmenskultur an. Zurückhaltung ist nicht immer angesagt.
  • Beginne nicht mit Worthülsen wie „Hiermit bewerbe ich mich ...“.
  • Verwende keine Floskeln.
  • Beschreibe, bewerte nicht: Verwende neutrale Ausdrücke (lieber „Ich war verantwortlich für“ als „ich war erfolgreich in“).
  • Übersetze die akademischen Leistungen in den Unternehmerjargon.
  • Lass den Brief von jemand anderem durchlesen.